Du bist hier: Home » Tipps und Tricks » Fahrtechniken
Diese Inlineskateseite drucken

Fahrtechniken für Inlineskater

Fahrtechniken beim InlineskatenNachdem Ihr nun die unterschiedlichen Bremstechniken kennengelernt habt, kommen wir nun zur Rubrik Fahrtechniken. Hier geht es um Rückwärtsfahren, Kurvenfahren, Hindernisse überfahren und ein wenig Springen und Landen.
 
 

Rückwärtsfahren

Auch das Rückwärtsfahren muss unserer Meinung nach unbedingt geübt werden. Der Skater kommt schneller als er glaubt in die Situation, dass er unbeabsichtigt eine Pirouette dreht und die Fahrt danach rückwärts fortführen muss. Natürlich kann er anhalten und sich dann umdrehen, doch ist das nicht immer wünschenswert und in mancher Situation quasi unmöglich.
 
Das Rückwärtsfahren kann in zwei Punkte unterteilt werden. Der erste Punkt ist das Wendemanöver und der zweite Punkt das generelle Rückwärtsfahren mit dem Beschleunigen.
Die Drehung in Worten zu beschreiben ist fast nicht möglich. Deshalb beschränken wir uns darauf, dazu nur einige Ideen zu liefern. Die Ausführung muss danach selber geübt werden:
 
Als erstes wird das ganze Gewicht auf das Standbein verlagert, in der Regel das rechte Bein. Der linke Fuss wird angehoben und um 180° gedreht. Jetzt wird das Gewicht auf das andere Bein verlagert und das Standbein kann auch noch gedreht werden. Somit wäre rein theoretisch die Drehung vollbracht.
Natürlich kann der Skater auch beim Rückwärtsfahren beschleunigen. Dazu kommen hauptsächlich zwei Varianten in Frage.
 
Die erste Möglichkeit zeichnet eine 8 am Boden. Die Beine werden in V-Form gebracht und die Knie zusammengedrückt. Durch einen Druck auf die Innenkante fahren die Skates je einen Halbkreis nach außen. Bevor nun die Beine zu weit auseinander sind, diese wieder zusammenziehen und dazu die Schuhspitze leicht zur Mitte richten. Sobald die Füsse wieder nebeneinander stehen, beginnt man von vorne.
 
Die zweite Möglichkeit ist eine Abwandlung der oben beschriebenen Methode. Anstelle das mit beiden Beinen ein Halbkreis gefahren wird, bleibt der eine Fuß gerade in der Fahrtrichtung. Damit nun aber nicht der eine Fuss die ganze Arbeit machen muss und so schnell müde wird, wechseln wir ab. Der linke Fuss bleibt gerade, der rechte fährt einen Halbkreis. Danach bleibt der rechte gerade und der linke fährt den Bogen. Um dabei an Geschwindigkeit gewinnen zu können, muss mit dem Schuh, welcher einen Halbkreis fährt, kräftig gedrückt werden.
 
Es sollte nicht vergessen werden, bei all den Abläufen etwas in die Knie zu gehen. Speziell beim Beschleunigen kann so mehr Druck auf den Boden gebracht werden, welcher wiederum in Geschwindigkeit umgesetzt wird.
 
 

Kurvenfahren

Wer die Grundtechniken beherrscht, möchte natürlich auch etwas mit seinen Skates unternehmen. Da jedoch selten nur gerade Strecken zur Verfügung stehen, gilt es nun das Kurvenfahren zu üben. Eigentlich dürfte dieses nicht sonderlich schwerfallen und der Grundschritt bedarf keinen weiteren Erklärungen.
Das Übersetzen in der Kurve mit den Skates ist nicht sonderlich schwer. Die folgende Anleitung führt zu einer Rechtskurve, wer nach links fahren möchte, muss einfach alles nur umgekehrt machen.
 
  • Zuerst auf einem grossen Platz etwas Anlauf holen.
  • Danach wird der rechte Fuß belastet.
  • Nun wird der linke Fuss angehoben und der Oberkörper leicht nach rechts abgedreht.
  • Der linke Skate vorne über den rechten Schuh schieben und auf den Boden setzen.
  • Jetzt wird das Gewicht auf den linken (jetzt der innere) Skate verlagert.
  • Mit dem rechten Schuh abstossen und danach diesen wieder vor den linken stellen
  • Nun wird wieder der rechte Schuh belastet.
  • Jetzt wird mit dem linken Skate abgestossen und wieder vor .... und so weiter und so weiter.
Natürlich geht das Ganze auch rückwärts. Erfahrungsgemäss ist dies aber bedeutend schwerer und braucht beim Üben viel Geduld.
 
 

Hindernisse überfahren

Beim Fahren auf der Straße können kleine Hindernisse wie Gulliedeckel, Kopfsteinpflaster oder Bahnschienen den Skater aus dem Gleichgewicht bringen. Das muss nicht sein! Euer Gewicht lastet auf dem hinteren Bein, Oberkörper leicht nach vorne geneigt. So rollt Ihr einfach über das Hindernis und könnt euer Gleichgewicht dabei halten.
 
 

Springen und Landen

Irgendwann wird es jeden reizen. Da liegt ein Hindernis auf dem Boden welches man überspringen könnte. Das Abspringen ist absolut ungefährlich und kein Problem.
Auch hier sollte der Anfänger mit einer Trockenübung anfangen, in dem er einfach auf eine Wiese geht. Dort etwas in die Knie gehen und aufspringen. Beim Landen darauf achten, daß der Oberkörper aufrecht bleibt, etwas nach vorne geneigt. Um den Sprung aufzufangen geht der Skater bei der Landung leicht in die Knie. Als Steigerung der Übung können nach dem Absprung die Beine noch angezogen werden.
 
Jetzt aber nichts wie los und auf den Asphalt. Dort genau gleich anfangen. Sich ein Hindernis vorstellen und bei langsamer Fahrt darüberspringen. Wichtig ist immer: Der Oberkörper ist nach vorne geneigt. Beim Springen und Landen kann es schnell passieren, dass der Skater hinfällt.
 
Wichtig ist hier, dass die Lektion mit der Falltechnik nicht vergessen worden ist. Immer versuchen, zuerst auf den Beinen zu landen, dann in die Knie gehen und am Schluss mit dem Ellbogen und der Hand den Fall auffangen.




Twitter-Icon Skaten in Hildesheim           Twitter-Icon Skaten in Hildesheim           Facebook-Icon Skaten in Hildesheim





Menü

Die letzten News


Termine und Veranstaltungen



Das Hildesheimer Wetter

Interessante Links

Deine Meinung interessiert uns!